2019 war für den Tourismus in Baden-Württemberg das neunte Rekordjahr in Folge / Rund 57,2 Millionen Übernachtungen im Land

Datum: 19.02.2020

Kurzbeschreibung: Tourismusminister Guido Wolf: „Wir investieren erheblich in den Tourismus, damit sich das ‚kleine Urlaubswunder im Ländle’ fortsetzt.“ Zuwächse bei Übernachtungen größer als im Bundesschnitt

2019 war für den Tourismus in Baden-Württemberg das neunte Rekordjahr in Folge. Die hohen Zuwächse des Vorjahrs bei den Übernachtungen konnten 2019 sogar nochmals übertroffen werden. Das gaben Tourismusminister Guido Wolf, die Präsidentin des Statistischen Landesamts, Dr. Carmina Brenner, und Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, bei der jährlichen Jahresbilanz des baden-württembergischen Tourismus am heutigen Mittwoch (19. Februar 2020) in Stuttgart bekannt.

Tourismusminister Guido Wolf sagte: „Bereits zum neunten Mal in Folge hat Baden-Württemberg neue Höchststände bei Gästeankünften und Übernachtungen erreicht. Das klingt nach einem Urlaubswunder im Ländle. Wir wissen aber, dass die gute Entwicklung das Ergebnis von viel und oft auch harter Arbeit der Menschen vor Ort ist.“ Sein Dank gelte daher allen im Tourismus im Land Tätigen.

Wolf weiter: „Wir haben beim Übernachtungs-Plus im vergangenen Jahr von 3,6 Prozent ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine solche Steigerung für ein starkes Urlaubsland, wie wir es in Baden-Württemberg sind, außerordentlich ist. Nun wurden 2019 diese Zahlen nochmals übertroffen: Die Zahl der Ankünfte stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent auf knapp 23,3 Millionen Gäste. Bei den Übernachtungen im Land gab es ein Wachstum gegenüber 2018 um 4,2 Prozent auf knapp 57,2 Millionen. Über diese Zahlen freuen wir uns natürlich. Dennoch ruhen wir uns auf dieser guten Bilanz nicht aus.“

Der touristische Markt sei ein extrem dynamisches Umfeld, das zeige sich beispielsweise in diesen Tagen bei der Verbreitung des Coronavirus, dessen Folgen für den Tourismus im Land noch nicht absehbar seien. Der Anteil der chinesischen Touristen im Land sei zwar vergleichsweise gering (3,4 Prozent aller ausländischen Gäste), nach ersten Meldungen vor Ort sei ein erster Rückgang chinesischer Touristen aber spürbar. Die Hauptsaison für Gäste aus China beginne jedoch erst im Sommer.

Bei der Herkunft der Gäste habe im zurückliegenden Jahr vor allem der Inlandstourismus an Bedeutung gewonnen, betonte Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW): „Die erfreulichen Zuwächse im Jahr 2019 verdanken wir einem kräftigen Plus bei Gästen aus dem Ausland wie aus dem Inland, besonders stark legten aber die Reisen im eigenen Land zu.“ Während die Zahl ausländischer Übernachtungen um 3,3 Prozent angestiegen sei, hätten die inländischen Übernachtungen sogar um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Inwiefern diese wachsende Beliebtheit bei Gästen aus dem eigenen Land auf die aktuelle Klimadebatte und auf ein gestiegenes Umweltbewusstsein zurückzuführen seien, darüber lasse sich bislang nur spekulieren. „Wir erkennen in dieser starken Nachfrage aber durchaus erste Anzeichen für einen neuen Trend zum Urlaub daheim“, so Braun. „Jetzt ist es an uns, diese wachsende Nachfrage zu nutzen und aufzuzeigen, welche Möglichkeiten ein Urlaub vor der eigenen Haustür bieten kann.“ Mit dem aktuellen Themenschwerpunkt „Wilder Süden“ setze die TMBW bewusst auf diese Zielgruppe und werbe für einen klimafreundlichen Urlaub in Baden-Württemberg.

Tourismusminister Guido Wolf wies darauf hin, dass die Landesregierung die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für das Land erkannt habe und deswegen die Mittel für den Tourismus in dieser Legislaturperiode von jährlich neun auf insgesamt rund 20 Millionen verdoppelt habe: „Der Tourismus ist ein erheblicher Wirtschaftsfaktor für das Land. Mehr als 390.000 Arbeitsplätze hängen von ihm ab. Deswegen investieren wir auch erheblich in diesen Wirtschaftszweig, damit sich das ‚kleine Urlaubswunder im Ländle’ fortsetzt.“

Hintergrundinformationen – Übernachtungen 2019 im Land:


Anzahl (rd.)

Veränderung zum

Vorjahr in Prozent

Übernachtungen 2018 54 857 300 +3,6

davon ausländische

Gäste (2017)

11 843 009 +3,9

Übernachtungen

2019

57 187 271 +4,2

davon ausländische

Gäste

12 238 042 +3,3

Übernachtungen der Gäste in Beherbergungsstätten nach Reisegebieten:

Reisegebiet:
Anzahl (rd.)

Veränderung zum

Vorjahr in Prozent

Schwarzwald 22 772 435 +2,5
Nördliches BW  10 069 620 +4,0
Region Stuttgart 9 271 379 +1,9
Schwäbische Alb 4 747 807 +0,1

Württembergisches

Allgäu-Oberschaben

4 376 818 +37,2
Bodensee 5 240 796 -1,1
Hegau 708 416 +7,2

Vergleich zu deutschlandweiten Zahlen: Nach vorläufigen Zahlen des Statistische Bundesamt (Destatis) gab es im Jahr 2019 in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 495,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste, dies waren 3,7 % mehr als 2018.

Auf die weitere ausführliche Pressemitteilung des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg vom heutigen Tag wird ebenfalls hingewiesen.









Fußleiste