Eine Stelle für eine Notarin oder einen Notar (w/m/d) zur hauptberuflichen Amtsausübung mit Amtssitz in Heilbronn

Bes.Gr.: ---

Ablauf der Bewerbungsfrist: 29.04.2019

Besonderheiten: Die Stelle ist zum 1. September 2019 zu besetzen. 
Weitere Hinweise sind  dem Hinweistext zu entnehmen, der durch Anklicken des violetten Ausschreibungstextes aktiviert wird.

Ausschreibungsnummer: 3835.I/0482

Es ist zum 1. September 2019 eine Stelle für eine Notarin oder einen Notar zur hauptberuflichen Amtsausübung in Heilbronn zu besetzen (Geschäftszeichen: 3835.I/0482).

 

Bewerbungen sind innerhalb der Bewerbungsfrist beim Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg, Postfach 10 34 61, 70029 Stuttgart, einzureichen.

 

Die mit einer eigenhändigen Unterschrift zu versehende Bewerbung soll - jeweils in zweifacher Ausfertigung – insbesondere enthalten:

1.     Name, gegebenenfalls Geburtsname, Vorname, Geburtsdatum und Geburtsort, die vollständige Anschrift des Hauptwohnsitzes und eine E-Mail-Adresse der Bewerberin oder des Bewerbers,

2.     eine Erklärung darüber, auf welche ausgeschriebene Stelle sich die Bewerbung bezieht,

3.     eine Erklärung darüber, auf welche Weise die Befähigung zum Richteramt oder für die Laufbahn des Bezirksnotars erlangt worden ist,

4.     Angaben darüber, welche Tätigkeiten seit der Erlangung der Befähigung zum Richteramt oder für die Laufbahn des Bezirksnotars ausgeübt worden sind,

5.     Angaben darüber, ob gesundheitliche Einschränkungen bestehen, die einer Eignung für die notarielle Amtstätigkeit entgegenstehen oder in der Zukunft entgegenstehen können, sowie eine Erklärung darüber, ob das Einverständnis zu einer ärztlichen oder amtsärztlichen Untersuchung erteilt wird,

6.     Angaben darüber, ob eine Schwerbehinderung besteht, sowie gegebenenfalls über Art und Ausmaß der Behinderung und die konkreten Auswirkungen auf die notarielle Berufstätigkeit, sowie eine Erklärung darüber, ob das Einverständnis zu einer ärztlichen oder amtsärztlichen Untersuchung erteilt wird,

7.     eine Erklärung darüber, ob gegen die Bewerberin oder den Bewerber Strafen, Disziplinarmaßnahmen oder berufsgerichtliche Maßnahmen verhängt worden sind, ob schriftliche berufsrechtliche Missbilligungen oder Rügen erteilt worden sind oder ob ein Strafverfahren, ein strafrechtliches oder berufsrechtliches Ermittlungsverfahren, ein Disziplinarverfahren, ein disziplinarrechtliches Vorermittlungsverfahren oder ein berufsrechtliches oder berufsgerichtliches Verfahren anhängig ist oder war,

8.     eine Erklärung darüber, ob über das Vermögen der Bewerberin oder des Bewerbers ein Insolvenzverfahren eröffnet worden ist oder ob sie oder er in das vom Insolvenzgericht oder vom Vollstreckungsgericht zu führende Verzeichnis eingetragen oder ob sie oder er sonst in Vermögensverfall geraten ist,

9.     eine Erklärung darüber, bei welcher Stelle Personalakten aus einem früheren oder gegenwärtigen Dienstverhältnis oder der Zulassung als Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt geführt werden und ob Einverständnis mit der Beiziehung und Einsichtnahme durch das Ministerium der Justiz und für Europa besteht,

10.   eine Erklärung darüber, ob Einverständnis mit der Einsichtnahme der Notarkammer Baden-Württemberg in die Personalakten und Bewerbungsunterlagen besteht,

11.   eine Erklärung darüber, ob Anrechnungszeiten nach § 9 NotarVO geltend gemacht werden, sowie eine Erläuterung der Anrechnungszeiten unter Geltendmachung des jeweiligen Anfangs- und Enddatums,

12.   bei bestehender Zulassung als Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt eine Erklärung darüber, dass beabsichtigt ist, für den Fall der Auswahl auf die Rechte aus der Zulassung zu verzichten (eine Verzichtserklärung ist hiermit noch nicht verbunden),

13.   falls sich die Bewerberin oder der Bewerber im Landesdienst befindet, eine Erklärung darüber, dass beabsichtigt ist, für den Fall der Auswahl Antrag auf Entlassung aus dem Landesdienst zu stellen (ein Entlassungsantrag ist hiermit noch nicht verbunden),

14.   eine Erklärung darüber, ob eine Nebentätigkeit im Sinne des § 8 BNotO auch nach der Bestellung ausgeübt werden soll,

15.   eine Erklärung darüber, ob Anrechnungszeiten nach § 10 NotarVO geltend gemacht werden, sowie eine Erläuterung der Anrechnungszeiten unter Geltendmachung des jeweiligen Anfangs- und Enddatums,

16.   eine Versicherung über die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben.

 

Amtierende Notarinnen und Notare, die mit ihrer Bewerbung ihren Amtssitz verlegen wollen, haben außerdem eine Erklärung darüber beizufügen, inwieweit sie ihrer Vernichtungspflicht nach § 5 Absatz 4 Satz 5 DONot nachgekommen sind.

 

Bei einer zeitgleichen Bewerbung auf mehrere Stellen sind die Bewerbungen in eine Rangfolge zu bringen. In diesem Fall soll die Bewerbung eine Erklärung dazu enthalten, ob bei einer begünstigenden Auswahlentscheidung der Landesjustizverwaltung für eine vorrangig bezeichnete Stelle Bewerbungen auf nachrangig bezeichnete Stellen als zurückgenommen gelten sollen.

 

Anlagen sind der Bewerbung ebenfalls in zweifacher Ausfertigung beizufügen. Folgende Anlagen sollen beigefügt werden:

a)         ein tabellarischer Lebenslauf,

b)         ein aktuelles Lichtbild im Passbildformat,

c)      die beglaubigte Abschrift eines Zeugnisses über das Bestehen der Zweiten juristischen Staatsprüfung nebst erreichter Platznummer,

d)      die beglaubigte Abschrift eines Zeugnisses über das Bestehen der Ersten juristischen Prüfung (staatliche Pflichtfachprüfung und universitäre Schwerpunktbereichsprüfung) bzw. der Ersten juristische Staatsprüfung,

e)      bei Bewerberinnen und Bewerbern mit Befähigung für die Laufbahn des Bezirksnotars anstelle von c) und d): die beglaubigte Abschrift eines Prüfungszeugnisses über die Notarprüfung nebst erreichter Platznummer,

f)       gegebenenfalls die beglaubigte Abschrift einer Promotionsurkunde,

g)      gegebenenfalls beglaubigte Abschriften von Nachweisen geltend gemachter Anrechnungszeiten nach § 9 NotarVO,

h)      gegebenenfalls beglaubigte Abschriften von Nachweisen geltend gemachter Anrechnungszeiten nach § 10 NotarVO.

 

Bewerbungen von nicht im Landesdienst befindlichen Personen sind zusätzlich Nachweise über die bei der Vorbereitung auf den Notarberuf gezeigten Leistungen und eine Erklärung beizufügen, ob bei einer anderen, genau zu bezeichnenden Stelle geführte Personalakten vom Ministerium der Justiz und für Europa und der Notarkammer Baden-Württemberg eingesehen werden können.

 

Das Ausschreibungsverfahren und die Auswahlentscheidung erfolgen auf der Grundlage der Bundesnotarordnung und der Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums zur Ausführung der Bundesnotarordnung und über die Dienstordnung für Notarinnen und Notare (VwV Notarwesen) vom 21. September 2017 (Die Justiz 2017, S. 357).

 

Bewerbungen von Personen im Landesdienst sind auf dem Dienstweg an das Ministerium der Justiz und für Europa zu richten. Über die Wahrung der Bewerbungsfrist entscheidet der Eingang bei der Stelle, die die unmittelbare Dienstaufsicht über die Bewerberin oder den Bewerber führt.

 

Bewerbungen von Personen im notariellen Anwärterdienst des Landes sind über die Notarkammer an das Ministerium der Justiz und für Europa zu richten. Über die Wahrung der Bewerbungsfrist entscheidet der Eingang bei der Notarkammer.



Bewerbungen anderer Personen sind dem Ministerium der Justiz und für Europa innerhalb der Bewerbungsfrist vorzulegen.



Fußleiste