Europaminister Guido Wolf würdigt Werner Mezger als „Gesicht Europas“

Datum: 21.01.2019

Kurzbeschreibung:  Wolf: „Werner Mezger hat die Fastnacht in die Wohnzimmer gebracht.“   Volles Haus beim Empfang in der Landesvertretung mit der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN)

Europaminister Guido Wolf hat Prof. Dr. Werner Mezger als „Gesicht Europas“ gewürdigt. Beim närrischen Empfang in der Landesvertretung mit der Vereini-gung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) überreichte Wolf dem Rottweiler sowie langjährigen SWR-Moderator und Kommentator eine Holzlarve des Fridinger Künstlers Willi Bucher. Mezger habe als Professor für Kulturan-thropologie und Europäische Ethnologie sowie als Direktor des Instituts für Volkskunde der Deutschen die Fastnacht als europäisches Kulturgut wissen-schaftlich erforscht.

Wolf weiter: „Sie haben aufgezeigt, wie sich die Fasnet historisch und in Wech-selwirkung mit dem christlichen Volksglauben entwickelt hat, Sie haben die weit zurückreichenden kulturellen Wurzeln der Fasnet zurückverfolgt, freige-legt. Und dabei waren und sind Ihre Forschungen nicht auf das Gebiet des Landes oder Deutschlands beschränkt. Denn Geschichte und Volksbräuche – Kulturräume – entwickeln sich nicht entlang – heutiger – Staatsgrenzen. Durch sein Engagement als Experte, Moderator und Kommentator des SWR hat Wer-ner Mezger die Fastnacht in die Wohnzimmer gebracht.“
Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen des närrischen Empfangs in der Lan-desvertretung mit der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte vor vielen Gästen aus ganz Europa.



Bildunterschrift
Europaminister Guido Wolf zeichnet Prof. Prof. Dr. Werner Mezger als „Gesicht Europas“



Hintergrundinformationen:
Die 1924 gegründete Vereinigung Narrenzünfte (VSAN) ist ein Zusammen-schluss von 68 Narrenzünften, die in den Regierungsbezirken Freiburg und Tübingen, im Regierungsbezirk Schwaben sowie in fünf Kantonen der deutschsprachigen Schweiz beheimatet sind. Die VSAN sieht sich als älteste Narrenvereinigung im deutschen Südwesten selbst in der Pflicht, das Brauch-tum und Kulturgut der schwäbisch-alemannischen Fastnacht zu erhalten und zu pflegen. 2014 wurde die Schwäbisch-Alemannische Fastnacht in das deut-sche Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe der UNESCO aufgenommen.

Die Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union verfügt über 29 Mitarbeiter, davon 11 Ressortbeobachter aus den Ministerien. Baden-
Württemberg hat als eines der ersten deutschen Länder bereits 1987 eine eige-ne
Vertretung bei der EU in Brüssel eingerichtet. Ende 2003 zog die Vertretung in das jetzige Gebäude in der Rue Belliard 60-62, das im Eigentum des Landes steht.



Fußleiste