Der Dynamische Europapool

Eine stärkere personelle Präsenz des Landes auf europäischer und internationaler Ebene - das ist das Ziel des Dynamischen Europapools Baden-Württemberg

Wir über uns:

Der Dynamische Europapool des Landes macht den strategischen Einsatz von Landesbediensteten in europäischen und internationalen Einrichtungen möglich und dient der systematischen Stärkung der Europafähigkeit der Landesverwaltung.

Der im Jahre 2000 eingerichtete Dynamische Europapool ist bundesweit einzigartig und mittlerweile auch europaweit renommiert. Durch ihn konnte die personelle Präsenz des Landes auf europäischer und internationaler Ebene bereits ausgebaut werden. Hierzu werden regelmäßig Landesbedienstete in die Landesvertretung nach Brüssel oder in europäische Institutionen wie die EU-Kommission, den Europäischen Gerichtshof oder internationale Organisationen wie die OECD entsendet. Durch die vermittelten Verwendungen sammeln die Landesbediensteten Erfahrungen auf europäischer und internationaler Ebene und eignen sich die für die Europafähigkeit des Landes notwendigen Kompetenzen an. Außerdem werden wichtige Netzwerke geknüpft, in denen gewonnene Erfahrungen und Kontakte ausgetauscht werden können. Dies bietet den Landesbediensteten die Möglichkeit, sich langfristig für interessante Positionen in der Landesverwaltung zu empfehlen.

Die Zahl der Poolmitglieder ist kontinuierlich auf mittlerweile mehr als 370 Mitglieder angewachsen. Die Mitglieder des Dynamischen Europapools werden in enger Abstimmung mit den jeweils zuständigen Personalstellen von Abteilung V des Ministeriums der Justiz und für Europa betreut.



Die Mitglieder-Kategorien im Dynamischen Europapool

Bei den Mitgliedern des Dynamischen Europapools wird unterschieden zwischen drei Kategorien:

  • Die Heimspieler interessieren sich für europapolitische Themen und bringen sich berufsbegleitend im Rahmen von europapolitischen Projekten im Inland ein. Als Teil des Netzwerkes „Europa“ sind sie zu Veranstaltungen mit Europabezug eingeladen. Diese Treffen dienen unter anderem der Netzwerkpflege und bieten den Pool-Mitgliedern Gelegenheit, einen internen Informationsaustausch zu pflegen. Gelegentlich wird von den Heimspielern auch die Mithilfe bei ressortübergreifenden Projektvorhaben benötigt. Als Heimspieler werden sie so gezielt in die Europapolitik des Landes miteinbezogen.
  • Die Auswärtsspieler interessieren sich für eine Auslandsverwendung bei einer europäischen oder internationalen Institution.
  • Bei den Alumni handelt es sich um arrivierte Poolmitglieder, die aus ihrer aktuellen Funktion heraus oder als Mentor unterstützen.


Die Verwendungsmöglichkeiten der Mitglieder des Dynamischen Europapools

Die Verwendungsmöglichkeiten der Poolmitglieder sind vielfältig:

  • als Nationale Sachverständige (z.B. EU-Kommission),
  • als Nationale Sachverständige in beruflicher Weiterbildung (z.B. EU-Kommission),
  • im Rahmen des Europavolontariates des Landes Baden-Württemberg (z.B. Landesvertretung in Brüssel),
  • in internationalen Organisationen (z.B. OECD),
  • bei sonstigen Einrichtungen und Institutionen (z.B. Auswärtiges Amt, Europäischer Gerichtshof, EUROPOL oder Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte),
  • als Europa-Referent oder –Sachbearbeiter in beruflicher Weiterbildung im Ministerium der Justiz und für Europa.


Fußleiste